Mit welchen Mannschaften wird in der Saison 2020 gespielt?

Die Teilnahme an der Europa-League ist für viele Vereine eine der wichtigsten Zielsetzungen für die Saison, bedeutet diese doch eine recht üppige Ausschüttung der UEFA-Fernsehgelder. Es lohnt sich also Gas zu geben, um dabei zu sein, zumindest finanziell. Wer alles teilnehmen darf, regeln die Statuten der UEFA, diese ändern sich regelmäßig und darum wollen wir in diesem Artikel darüber Aufschluss geben, wer nach den aktuellen Regelungen einen Startplatz erhält.

Die Teilnahme ist auf verschiedenen Wegen möglich

Seit der Saison 2015/16 erhält der Sieger des Vorjahres automatisch Zugang zum Wettbewerb, der aktuelle Sieger will schließlich im Turnier bezwungen werden. Wer im Vorjahr in einem der 55 UEFA-Mitgliedsverbände den nationalen Pokal gewonnen hat, darf ebenfalls an der Europa-League teilnehmen. Die Tabelle der jeweiligen nationalen Meisterschaften geben ebenfalls Aufschluss darüber, wer in der kommenden Saison für das Land in der Europa-League antreten darf. Die ersten Plätze in der Meisterschaftstabelle berechtigen für die Teilnahme an der Champions-League und die dahinter für die Europa-League.

Jede Liga ist anders gewichtet

Wie viele Mannschaften ein Mitgliedsverband an die europäischen Fußballverbände entsenden darf, hängt von der sogenannten Fünfjahreswertung ab. Diese spiegelt die vergangenen Erfolge der Mitgliedsverbände wider: Je mehr Teams aus einem Mitgliedsverband auf europäischer Bühne glänzen, desto besser ist dies für die Fünfjahreswertung. England und Spanien sind diesbezüglich aktuell ziemlich weit vorne und Deutschland liegt auch noch in Reichweite.

Es gibt auch nationale Sonderwege

Nationale Besonderheiten können auf den ersten Blick etwas unübersichtlich wirken. Die UEFA überlässt es teilweise seinen Mitgliedsverbänden, wie diese ihre zur Verfügung stehenden Teilnehmerplätze national verteilen. In England beispielsweise darf auch der Sieger des nationalen Ligapokals an der Europa-League teilnehmen, dadurch entfällt ein Teilnahmeplatz aus der Meisterschaftstabelle. Dies wird gemacht, um den eigenen nationalen Wettbewerben mehr Anreiz zu verschaffen und somit das Angebot für die Fans zu erweitern.

Im Laufe des Wettbewerbs stoßen dann noch die acht Drittplatzierten der Champions-League mit dazu, dies geschieht nach der Qualifikationsrunde